Sie sind hier: Nachrichten & Presse / Pressenachrichten
Deutsch
English
Português
Dienstag, 02. Juni 2020
...

COPRA® RollForm 2009

Neue Software-Releases: COPRA® RF 2009 – COPRA® FEA RF 2009

data M – Softwarelösungen für die blechbearbeitende Industrie

Die COPRA® RF Softwaretechnologie bietet für jeden Konstrukteur das passende Softwarepaket. Auf professionelle Art und Weise können einfache wie auch höchst komplexe Profile, Rohre, Ziehringe und Trapezbleche erstellt werden. COPRA® RF unterstützt die gesamte Prozesskette - von der Entwicklung der Profilblume (Umformschritte) über die Finite Elemente Simulation (mit COPRA® FEA RF), Erstellung von NC-Codes bis hin zur technischen Dokumentation. COPRA® RF hat sich in der Walzprofilierindustrie in den vergangenen Jahren zum akzeptierten weltweiten Standard entwickelt. Die derzeit in 8 Sprachen verfügbaren Programmmodule werden in mehr als 50 Ländern erfolgreich eingesetzt.

In dieser neuen Version COPRA® RF 2009 hat sich die data M Sheet Metal Solutions GmbH auf 4 Schwerpunkte konzentriert, die die Konstruktion und Simulation von Profilen mit vorgestanztem Material oder die Auslegung von Well- oder Trapezprofilen erheblich vereinfachen. Aber auch der Konstruktionsprozess von komplexen offenen Profilen kann damit erheblich effektiver gestaltet werden.

Der Fokus wurde auf die folgenden Eigenschaften gelegt:

• Ein 3D Lochbildeditor für vorgelochtes Material
• Die Möglichkeit vorgelochtes Material automatisch zu vernetzen
• Die Möglichkeit Rollen zu klonen
• Die Möglichkeit der Wiederverwendung von ausgemusterten Rollen


In den vergangenen Jahren wurde immer deutlicher, dass die Verwendung der Finite Elemente Simulation in der Rollform-Industrie immer mehr an Bedeutung gewinnen wird. Bedingt durch das wachsende Interesse am Leichtbau, durch eine immer geringer werdende Blechstärke bei der Verwendung von mehr hochfesten Materialien zum Ausgleich der Stabilität werden die konstruktiven Anforderungen in diesem Bereich immer größer. Immer mehr Profile werden mit vorgestanztem Material eingeformt, bei denen die Qualität der Löcher im Endprofil hinsichtlich der Lage und Form eine wichtige Rolle spielt.

Für die oben beschriebenen Fälle gibt es derzeit in der Rollform-Industrie nur wenig Erfahrung, häufig wird das Ergebnis durch Versuch und Irrtum erreicht. Die einzige Möglichkeit um teuere und langwierige Experimente zu vermeiden ist, den Prozess virtuell mittels FEA zu berechnen. Das ist der Grund warum sich die data M Sheet Metal Solutions GmbH auf der einen Seite darauf konzentriert hat, die Rollenkonstruktion effektiver und schneller zu machen. Auf der anderen Seite sollte die zeitraubende Anpassung des Gitternetzes bei der Verwendung von vorgelochtem Material durch einen Automatismus in COPRA® FEA RF deutlich reduziert werden.

1. COPRA® RF "3D Lochbild-Editor"

3D-Lochbild-Editor
3D-Lochbild-Editor

Bevor das Gitternetz von vorgelochtem Band automatisch berechnet werden kann, muss die Lochform und die Lochposition mit Hilfe der COPRA® RF Design Software eindeutig definiert sein.
Mit den Vorgängerversionen war das nicht so einfach möglich, weil die Konstruktion rein auf 2D basierte. Unser Ziel war es beliebige Lochformen in beliebiger Kombination zu erlauben. Aus diesem Grund haben wir beschlossen, die COPRA® RF Software mit unserer COPRA® MetalBender 3D Lösung zu kombinieren. In MetalBender 3D ist es sehr einfach, 3D Blechbiegeteile mit Löchern aus beliebigen Stanzformen zu definieren. Aus diesem Grund haben wir Teile der MetalBender Funktionalität in die COPRA® RF Software integriert.
Ein weiteres Ziel war die Handhabung des 3D Lochbild-Editors so einfach wie möglich zu gestalten. Die Löcher können sowohl im 3D-Teil als auch im flachen Band definiert werden. Neben der integrierten Bibliothek mit Standard-Lochformen kann der Anwender selbst Lochwerkzeuge erstellen und in einer eigens dafür vorgesehenen Bibliothek verwalten. Mit dem Programm können auch die einzelnen Stationen mit dem zugehörigen Lochbild gezeigt werden.

2. COPRA® FEA RF "Lochbild-Vernetzer"

Lochbild-Vernetzer
Lochbild-Vernetzer

Wenn mit dem 3D Lochbildeditor Form und Position der Löcher definiert wurde, dann kann das Gitternetz für die FE-Simulation automatisch erzeugt werden. Damit ist es nicht länger erforderlich die Information mit den Löchern per DXF an MSC.Mentat zu übertragen, die Elemente an den Lochpositionen zu löschen und die Punkte an den Rändern in die korrekte Position zu ziehen.
Zudem ist jetzt eine integrierte Voransicht verfügbar, die das automatisch berechnete Gitternetz mit oder ohne Löcher zeigt. Bei einer Änderung der Parameter des Netzgenerators wird die Voransicht automatisch aktualisiert. Die Voransicht zeigt auch die Anzahl der Elemente, so dass es einfacher wird die optimale Einstellung zu finden, weil MSC.Mentat nicht mehr gestartet werden muss. Diese neue Möglichkeit spart oftmals Stunden, die bisher für die Aufbereitung des Gitternetzes erforderlich waren.

3. COPRA® RF "Rollenkonstruktion – Rollen klonen"

Rollen klonen
Rollen klonen

Für eine schnelle und zuverlässige FEA Berechnung müssen die Rollen mit COPRA® RF konstruiert worden sein. In der vorhergehenden Version von COPRA® RF haben wir die Möglichkeit integriert, Rollen nur mit Hilfe von AutoCAD-Funktionen zu konstruieren – die sogenannten frei definierten Rollen (FD-Rollen). Damit wird der Konstruktionsprozess vor allem für die Anwender vereinfacht, die nicht täglich mit der COPRA® RF Software arbeiten. Allerdings waren noch nicht alle Befehle aus der Rollenkonstruktion für die FD-Rollen nahtlos integriert.
In COPRA® RF 2009 stehen jetzt alle Funktionen aus der Rollenkonstruktion auch für FD-Rollen zur Verfügung. Das erlaubt in der Konstruktion eine höchst effektive Kombination der aus COPRA® RF und AutoCAD zur Verfügung stehenden Befehle.

Aber das ist noch nicht alles!

Auch COPRA® RF 2009 verfügt wieder über ein sehr leistungsfähiges neues Werkzeug für die Vereinfachung der Konstruktion – die Möglichkeit, Rollen zu klonen. So können identische Rollen automatisch geklont werden. Das kann für einzelne Rollen, für eine Station oder für ein ganzes Projekt gemacht werden. Wenn eine geklonte Rolle geändert wird, dann werden automatisch alle anderen zugehörigen Rollen aktualisiert. Das macht den Änderungsdienst in Projekten mit vielen Gleichrollen viel schneller, besonders aber in Projekten mit Well- oder Trapezprofilen.
Geklonte Rollen müssen nur einmal vermasst werden. Identische Rollen tauchen während der Vermassung nicht mehr auf. In der Materialliste wird zu jeder geklonten Rolle die Stückzahl ausgegeben so dass diese Information nicht mehr manuell aktualisiert werden muss. Abschließend können wir sagen, dass die neue Funktionalität für die Rollenkonstruktion hilft, die Konstruktionszeiten zu reduzieren, eine einfache und zuverlässige Schnittstelle zu COPRA® FEA RF bietet und unnötige Arbeit bei der Aufbereitung der Fertigungsunterlagen vermeidet.

4. COPRA® RF "Datenbank für Recycling-Rollen"

Recycling-Datenbank
Recycling-Datenbank

Viele COPRA® RF Kunden haben einige Tausend – wenn nicht sogar Zehntausend – Rollen im Lager, die nicht mehr verwendet werden können. Meistens wird das zugehörige Profil nicht mehr hergestellt oder die Rolle wurde wegen Verschleißerscheinungen ausgemustert.

Wenn der mittlere Wert einer Rolle bei etwa 150,- Euro liegt und die Anzahl der Rollen, die nicht mehr verwendet werden können bei 10.000 Stück liegt, dann hat der Kunde einen Wert von ca. 1,5 Millionen Euro im Lager, für den er keine Verwendung mehr hat. Aus diesem Grund haben wir eine Recycling-Datenbank entworfen.

Im Zusammenspiel mit dem COPRA® RollScanner kann der Kunde nun wieder auf dieses Potential zurückgreifen. Den Arbeitsablauf kann man sich in etwa so vorstellen:

• Die entsprechende Rolle wird gescannt
• Die gescannte Kontur wird direkt in die Datenbank für Recycling-Rollen übertragen
• In der Konstruktion wird wie gewohnt die Rolle konstruiert
• Der Konstrukteur kann automatisch nach einer passenden Recycling-Rolle suchen. Die Suchkriterien können dabei vom Anwender eingestellt werden.
• Für die Rollensuche kann zu Breite und Durchmesser ein Toleranzband eingestellt werden.
• Wurde eine passende Recycling-Rolle gefunden, wird die Kontur auf einem eigenem Layer platziert der ein- und ausgeschaltet werden kann. Die gefundenen Rollen können mit einer anderen Strichstärke und / oder Strichfarbe markiert werden.
• Die gefundene Recycling-Rolle wird mit der konstruierten Rolle verknüpft. Diese Information wird von den Fertigungsprogrammen genutzt um sicherzustellen, dass die Rolle bereits existiert und lediglich nachgedreht werden muss.


Das Besondere an dieser Lösung ist die nahtlose Integration der einzelnen Arbeitsschritte.

Downloads - Presseinformation

Downloads - Bilder

Presseansprechpartner

Bei Rückfragen oder wenn Sie zusätzliche Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte an:
Herrn Albert Sedlmaier
Telefon: +49 8024 640-0
Fax: +49 8024 640-300
datam(at)datam(dot)de

Abzüge frei verfügbar; Belegexemplar erbeten.